Eine neue politische Karte der Schweiz

In der unten dargestellten Grafik wird jede Gemeinde mit einem Punkt auf der rechten Seite dargestellt. Auf der linken Seite werden die Gemeinden geographisch abgebildet wobei die jeweilige Einfärbung basierend auf der Position in der rechten Grafik berechnet wird.

Diese Seite teilen Teilen auf Facebook Teilen auf Twitter Teilen auf Google+

Erklärung

Auf der rechten Seite der Darstellung repräsentiert jeder Punkt eine Ortschaft. Diese Repräsentation wird ausschließlich mittels der nationalen Abstimmungen berechnet. Dafür wird eine Methode zur Reduktion der Dimensionalität der Daten verwendet. Genauer verwenden wir t-SNE (t-distributed stochastic neighbor embedding).

Im Vergleich zur Hauptkomponentenanalyse, welche in der anderen Visualisierung verwendet wurde, kann t-SNE nicht-lineare Zusammenhänge in den Daten erkennen und kann so potenziell mehr Informationen in nur zwei Dimensionen darstellen. t-SNE berechnet die relative Ähnlichkeit von hochdimensionalen Datenpunkten und erhält diese möglichst in der zweidimensionalen Repräsentation, die oben dargestellt ist. Allerdings verlieren wir dabei die Möglichkeit einzelne Achsen zu analysieren.

Wie auch in der Hauptkomponentenanalyse sehen wir ein Clustering des Wahlverhaltens nach Sprache. Weitaus überraschender ist jedoch, dass das zugehörige Kanton einer Gemeinde auch eine große Rolle zu spielen scheint. Das jeweilige Kanton definiert also die Sub-Cluster. Es scheint als wären die Gemeinden hauptsächlich durch die Sprache zu unterscheiden und erst zweitrangig ist das Kanton. Am Beispiel von Bern: In der Grafik ist ein teil von Bern auf der rechten deutschsprachigen Seite angeordnet während die französischsprachigen Gemeinden links zu finden sind. Wie auch schon in der anderen Visualisierung ist Wallis mit einem einzigartigen Wahlverhalten im oberen Teil der Darstellung isoliert. Dabei sind jedoch auch die Gemeinden wieder nach der gesprochenen Sprache unterteilt.

Das Aufklappmenü rechts ermöglicht es die Punkte der Gemeinden farblich je nach Kategorie zu markieren. Besonders interessant sind die Kategorien welche einzelne Kantone markieren. Um die Legende kleiner zu halten ist es möglich nur diejenigen Kantone zu kategorisieren, welche eine gegebene Sprache sprechen.

Die Farbe der Gemeinden auf der linken Seite ist direkt aus der rechten Grafik berechnet worden und hängt von der Distanz in der rechten Grafik ab. Sind also zwei Gemeinden in der t-SNE Repräsentation nahe beieinander dann haben sie eine ähnliche Farbe auf der geographischen Karte.